Herzlich willkommen auf den Internetseiten des SPD-Ortsvereins Bamberg-Ost!

unser Ortsverein umfasst die Gebiete Bamberg-Ost, Gartenstadt und Kramersfeld. Der geografische Osten Bambergs ist der bevölkerungsreichste Stadtteil Bambergs.

Der größte Teil der Stadtviertel ist erst nach dem Zweiten Weltkrieg als zukunftsweisendes Bamberger Wohnprojekt entstanden. Beliebt bei zahlreichen Familien, die hier erschwinglichen Wohnraum finden können, haben auch verschiedene wichtige Firmen hier einen Standort gefunden. Neben der mittelständischen Mälzerei Weyermann sind dies vor allem die beiden größten Arbeitgeber Bambergs, die Firmen Wieland und Bosch. In nächster Zukunft wird auch die Firma Brose ihren Standort nach Bamberg verlagern. Weiterhin befinden sich im Bamberger Osten die Zentrale der bayerischen Bereitschaftspolizei, die Polizeidirektion Bamberg sowie die Bamberger Berufsschulen und die wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Das derzeit wichtigste Zukunftsprojekt des Bamberger Ostens heißt Konversion; durch den 2014 erfolgten endgültigen Abzug der US-Streitkräfte und ihrer früher zahlreich angesiedelten Familien verändert sich ein ganzer Stadtteil. Doch der Wegzug bietet vor allem riesige Chancen für den Bamberger Wohnungsmarkt.

Die Termine unserer Treffen entnehmen Sie bitte der Terminseite. Sie sind bei unseren Treffen übrigens jederzeit herzlich willkommen! Gemeinsam setzen wir uns ein - für Sie, für die Bürgerinnen und Bürger von Bamberg-Ost!

Ihr Ortsvereinsvorsitzender
Dr. Ernst Trebin

 

07.08.2017 | Ortsverein

SPD-Ortsverein Bamberg Ost-Gartenstadt-Kramersfeld wählte seinen Vorstand neu

 

Der SPD-Ortsverein Bamberg-Ost-Gartenstadt-Kramersfeld hat seinen Vorstand neu gewählt. Bestätigt in ihren Ämtern wurden der Vorsitzende Dr. Ernst Trebin, als Stellvertreter Stadtrat Peter Süß und als Kassenwart Gerald Fenn. Neu gewählt wurden als 2. Stellvertreter Benjamin Kerber und als Schriftführer Johannes Miekisch. Neu gewählt wurden auch alle Beisitzer sowie die Delegierten für die Stimmkreiskonferenz zur Bayerischen Landtagswahl 2018.

Der alte und neue Vorsitzende erinnerte an den 50. Jahrestag der Gründung des OV Kramersfeld und würdigte Georg Kliem als den über fast die ganze Zeit (bis zur Vereinigung mit dem OV-Ost) amtierenden Vorsitzenden – und einzigen Überlebenden der damals 15 Gründungsmitglieder.

In seiner Bilanz über die abgelaufenen zwei Jahre berichtete Trebin über die Aktivitäten des Ortsvereins und seine Positionierung zu anstehenden Entscheidungen:

12.12.2016 | Kommunalpolitik

OV Bamberg-Ost besuchte die Bamberger NATO-Siedlung

 

Eigentlich beneidenswert: Viele schöne Einfamilien-Reihenhäuser aus jüngerer Zeit, umgeben von Wiesen, Wäldern, Parkanlagen in greifbarer Nähe. Bedauerlich, dass diese Grünflächen nur zu betrachten, aber nicht zu betreten sind, da sie durch hohe Drahtzäune abgetrennt sind. So bleiben in dieser Siedlung junger Familien mit zahlreichen Kindern nur ein paar wenige Spielplätze – was für die ganz Kleinen gerade recht ist, aber für die Älteren keinerlei Auslauf ermöglicht. Fussballspielen geht nur auf dem Asphalt, inmitten parkender Autos. Das Viertel hat dadurch fast einen Ghettocharakter, denn es ist komplett eingezäunt und nur über eine lange, schmale Stichstraße zu erreichen.

Die Rede ist von der Nato-Siedlung im Bamberger Osten, die früher von Angehörigen der US-Armee bewohnt war, seit deren Abzug aber komplett in deutschen Händen ist und 149 Eigentümer nun zählt, junge Familien in der Regel. Das angrenzende ehemalige US-Gelände ist heute genutzt durch das Flüchtlingsaufnahme-Lager Oberfranken und die Polizeischule, die aus Sicherheitsgründen auf eine fortbestehende Umzäunung Wert legt.

11.12.2016 | Ortsverein

SPD Bamberg-Ost-Gartenstadt-Kramersfeld hatte eine wunderschöne Weihnachtsfeier

 
Johannes Miekisch freut sich über seine Urkunde

Im stilvoll-stimmungsvollen Rahmen des kleinen Barocksaals der Gaststätte "Bruckertshof" in Kramersfeld hatten sich zahlreiche Genossinnen und Genossen zusammengefunden, um ihre Weihnachtsfeier zu begehen. Als besonderer Höhepunkt vermochte Susanne Schumm, eine bekannte Harfinistin, mit ihrem zarten Spiel ihre Zuhörer zu verzaubern, für eine Weile die Zeit anzuhalten und die vorweihnachtliche Hektik vergessen zu lassen. Pfarrer Josef Eckert ergänzte ihre Darbietung um besinnliche Worte und mahnte, die Wurzeln unserer Spiritualität und unseres Glaubens nicht zu außer Acht zu lassen.

21.07.2016 | Landespolitik

SPD Bamberg-Ost: Reflexion über den Parteitag der Bayern-SPD in Amberg

 
SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen bei ihrer Rede am Landesparteitag in Amberg

Ich bin ja wirklich gerne in der SPD Mitglied. Deren Grundsätze Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität entsprechen meinem Bild vom gesunden Umgang der Menschen untereinander. Aber manchmal macht es einem diese Partei nicht leicht – diesen Seufzer hörte man schon von einigen, die an ihrer Spitze standen. Und auch mir als kleinem Licht im Parteiapparat stößt manchmal etwas auf, das ich kritisieren muss.

Als Arzt beklage ich mich zur Zeit über die Vorstellungen unserer Partei zur Gesundheitspolitik und suche hierzu auch den Kontakt mit den zuständigen Genossen in Berlin. Denn meines Erachtens erfordert der Wunsch nach einem guten und doch finanzierbaren Medizinsystem einiges mehr als nur die unausgereifte Vision einer paritätischen Bürgerversicherung, lieber Karl Lauterbach! Auch die Notlage unserer freiberuflichen Hebammen treibt mich um, einer schwer geschundenen Truppe guter Geister (das ist aber ein Anliegen, das eher der CDU-Gesundheitsminister Gröhe zu bedenken hat).

15.01.2018 | Verkehr von SPD Kreisverband Bamberg-Stadt

SPD-Stadtratsfraktion Bamberg warnt vor Überforderung des Haushalts

 

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert im Vorfeld eines möglichen Bürgerentscheides zum Thema Radentscheid sowohl die Initiatoren des Bürgerentscheides wie auch die Verwaltung und Politik dazu auf, einen vernünftigen Kompromissvorschlag auszuarbeiten. Dieser solle sowohl den Interessen der Fahrradfahrer wie auch den Sorgfaltspflichten gegenüber dem städtischen Haushalt entsprechen.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD Fraktion, Heinz Kuntke, betonte im Rahmen einer SPD-Klausursitzung die Wichtigkeit des Themas Radverkehr. Kuntke stellte jedoch auch klar, dass die Stadt handlungsfähig bleiben müsse. „Würden alle Forderungen der Initiatoren eins zu eins verwirklicht, droht dem städtischen Haushalt eine völlige Überforderung“, so Kuntke in der Pressemitteilung der SPD.